Bevor der Winter kommt, gibt es bei uns im Kleingarten viel zu tun: Fallobst aufsammeln, kranke Pflanzenteile entfernen und die Pflanzen auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Vor Frost müssen auch Gartengeräte und Zubehör geschützt werden, die Wasser enthalten. Gartenschläuche, Regentonnen, Wasserleitungen im Freien, Gartenpumpen sollten entleert werden, damit gefrierendes Wasser die Geräte nicht beschädigt oder zerstört. Das Laub muss regelmäßig vom Rasen entfernt werden. Sonst kann Fäulnis entstehen, die den Graswurzeln schadet. Am besten verwendet man einen Laubrechen. Laubsauger sind sehr laut, machen meist genauso viel Arbeit und schaden oder töten zudem Insekten und Kleintiere wie Frösche und Igel. Das gesammelte Laub kann man zum Beispiel als Frostschutz auf Beeten verteilen oder Kompost daraus machen. Anschließend können Gärtner den Rasen mit einem kalibetonten organischen Herbstdünger versorgen und mähen. Nicht alle Pflanzen vertragen Kälte. Mit dem richtigen Schutz aus Vlies oder Jute kommen sie gut durch den Winter. Rosen sollten vor dem Frost etwa 15 Zentimeter hoch mit Erde an gehäufelt werden. Begonien, Gladiolen und Dahlien: Ihre Knollen müssen rechtzeitig ausgegraben und eingelagert werden. Gartengeräte und Werkzeug sollten gründlich gereinigt und gewartet werden, damit sie im nächsten Frühjahr noch funktionieren. Ende Oktober ist es höchste Zeit, die letzten Gemüsesorten aus dem eigenen Garten einzulagern. Durch Einkochen oder Trocknen lässt es sich lange haltbar machen. Wer mag, kann das Gemüse auch in einem Erdkeller kühlen. In Gewächshäusern nisten sich häufig Moos, Algen, Bakterien und Pilzsporen ein. Damit es im Frühjahr keine bösen Überraschungen gibt, sollte das Treibhaus schon im Oktober gereinigt werden. Damit es im nächsten Frühjahr schön blüht, können jetzt Blumenzwiebeln gepflanzt werden.

Es gibt also auch im Herbst genug zu tun.

Euer Fachberater